www.buelachfloorball.org
Die offizielle Website von Bülach Floorball

Bülach in den Aufstiegsspielen!

Samstag, 01. März 2008

3203 mal gelesen

Zur SpieltagsübersichtZur Spieltagsübersicht

Herren NLB - Finalrunde

Bülach Floorball vs. Unihockey Langenthal Aarwangen

Bülach Floorball - Unihockey Langenthal Aarwangen 3:2 (3:0, 0:1, 0:1)

Kasernenhalle, Bülach.
200 Zuschauer.
Schiedsrichter: Elmer, Schellenberg.
Tore: 06:12 Reuna (Adank) 1:0. 09:34 Bachmann 2:0. 13:23 Bührer (Steffen) 3:0. 25:05 Tarnuzzer (Gloor) 3:1. 46:15 Tarnuzzer (Mumenthaler) 3:2.
Strafen: Bülach Floorball 1x2min, Unihockey Langenthal Aarwangen 4x2min.
Bemerkungen: 59:34 Time-Out Bülach Floorball. 59:56 Reuna verschiesst Penalty.
Aufstellung

Da am Freitagabend die Jets gegen Zug gewannen, war die Ausgangslage für die Bülacher klar: Damit sie den Einzug in die Playoffs schaffen, mussten gegen Langenthal Aarwangen drei Punkte her. Die Oberaargauer starteten mit zwei Siegen gegen Waldkirch-St.Gallen und die Jets furios in die Finalrunde. Doch ULA fiel dann durch zwei eher überraschende Niederlagen gegen Thun und Zug endgültig aus dem Playoffrennen. Es ging für ULA heute also eigentlich um nichts mehr, doch die Partie der Bülacher am letzten Sonntag gegen Thun hat gezeigt, dass man auch solche Spiele zuerst gewinnen muss.

Zu Beginn war die Nervosität der Bülacher doch sichtbar, der Gast startete besser und war für die ersten Chancen verantwortlich. In der 6. Minute sorgte ein hinter Bülach-Keeper Corado Bühler am Pfosten abgeprallter Ball für die ersten Schweisstropfen bei den zahlreichen Zuschauern in der stimmungsvollen Kasernenhalle. Doch es waren die Bülacher, die eine Minute später dann das Skore eröffnen konnten: Mikko Reuna verzögerte einen Schuss geschickt und traf in die weite Ecke. Danach ging ein regelrechter Ruck durch die Bülacher Mannschaft. Das Spiel nahm an Intensität zu, wodurch Langenthal in dieser Phase nicht mehr dagegenhalten konnte. Andreas Bachmann nützte in der 10. Minute ein durch eine Druckperiode seiner Formation ausgelöstes Durcheinander vor dem Gästetor zum 2:0 aus. Und schliesslich erwischte in der 14. Minute Renato Bührer den gegnerischen Torhüter mit einem überraschenden Backhandschuss in der nahen Ecke. Die 3:0-Führung nach 20 Minuten war der verdiente Lohn für das wahrscheinlich beste Bülacher Drittel der Saison.

Den Start in den Mittelabschnitt gestalteten die Bülacher dann etwas gemächlicher. Dadurch kamen die Gäste wieder etwas besser auf. Zwar traf in der 24. Minute Reuna noch den Pfosten, doch nach einem Ballverlust zwei Minuten später entwischte der Bülacher Verteidigung Reto Tarnuzzer, der das präzise Zuspiel von Matthias Gloor zum 1:3 einschieben konnte. Die besten Chancen im Mitteldrittel besassen dann bei Spielmitte aber die Bülacher, zuerst tauchte Bachmann und wenig später auch Reuna alleine vor ULA-Schlussmann Schönbucher auf, der aber beide Versuche parierte. Es sollten nicht die letzten ausgelassenen Chancen der Bülacher in diesem Abschnitt gewesen sein. Allerdings besass auch Langenthal seine Möglichkeiten, so zum Beispiel segelte in der 38. Minute ein Schuss von der Mittelinie an Freund und Feind vorbei an den Pfosten.

Mit einem Zweitorevorsprung startete Bülach also in die letzten 20 Minuten, ruhig angehen konnten sie es also noch lange nicht. Nachdem die Bülacher in der 47. Minute einen Ball nicht wegbrachten, sorgte der 3:2-Anschlusstreffer durch Tarnuzzer aus dem Slot für den nächsten grossen Spannungsschub. Fast 14 Minuten waren für die Bülacher also noch zu überstehen, was mit nur einem Tor Vorsprung eine halbe Ewigkeit darstellte. Die Schlussphase war somit an Spannung kaum mehr zu überbieten. Einmal mehr stockte der Atem des lautstarken Bülacher Anhangs nach einem Lattenschuss von Schneeberger in der 55. Minute. Eine Überzahlphase vier Minuten vor Schluss sorgte dann bei den Bülachern für etwas Luft. Trotz zahlreichen Abschlüssen konnten sie die Entscheidung aber nicht herbeiführen, zu stark hielt in dieser Phase ULA-Torhüter Schönbucher. Bülach konnte aber in den letzten Zügen der Begegnung den Ball gut in den eigenen Reihen halten und so die Zeit verstreichen lassen. Trotzdem besassen sie aber noch mehrere gute Konterchancen, die allesamt nicht verwertet werden konnten. Die letzte Möglichkeit liess Reuna mit einem Penalty nach einem Torraumvergehen vier Sekunden vor Schluss aus.

Als in der Kasernenhalle die Schlussirene erklang, kannte der Jubel fast keine Grenzen mehr. Der Sieg in diesem Spiel ging sicherlich in Ordnung, eigentlich hätte Bülach aufgrund der Chancen den Sack schon viel früher zumachen müssen. Die Bülacher konnten dem Druck standhalten und liegen somit am Ende dieser Saison tatsächlich auf einem Playoffplatz. Die Qualifikation für die Aufstiegsspiele zur höchsten Liga stellt ohne Zweifel den grössten Erfolg in der Vereinsgeschichte dar. Und auch dies ist ein verdienter Lohn für ein Team, das primär durch seine mannschaftliche Geschlossenheit überzeugt hat. Im Gegensatz zu den meisten anderen Teams der Liga agierten die Bülacher meist mit drei Formationen, die zudem noch so ausgeglichen waren, dass die Trainercrew um Remo Manser und Richard Köppel in heiklen Situationen oft noch Alternativen hatte. Schlussendlich ist für Bülach alles aufgegangen, einer starken Saison kann nun noch die Krönung aufgesetzt werden.

Somit geht die Saison also noch in eine Verlängerung. In zwei Wochen trifft Bülach in einer Best-of-Five-Serie auf den HC Rychenberg Winterthur. Los geht es am Samstag, 15. März in der Ruebisbach in Kloten um 21:00 Uhr.

dw

Spieltagsübersicht - Runde 5

Resultate

Kloten-Bülach Jets - Zug United 8 : 6
UHC Thun - UHC Waldkirch-St. Gallen 7 : 6
Bülach Floorball - Unihockey Langenthal Aarwangen 3 : 2 Info

Tabelle

1. unverändert UHC Waldkirch-St. Gallen 5 +42 57
2. unverändert Bülach Floorball 5 +19 42
3. unverändert Kloten-Bülach Jets 5 +23 41
4. verbessert UHC Thun 5 +10 34
5. verschlechtert Zug United 5 +9 33
6. verschlechtert Unihockey Langenthal Aarwangen 5 -11 33