www.buelachfloorball.org
Die offizielle Website von Bülach Floorball

Zürcher Unterländer

Der Teamgeist ist zurück in Bülach

Dienstag, 28. Oktober 2003

912 mal gelesen

Zur SpieltagsübersichtZur Spieltagsübersicht

Meisterschaft - NLB Herren - Qualifikation

Bülach Floorball vs. UHC Dietlikon

Bülach Floorball - UHC Dietlikon 7:4 (0:1, 3:1, 4:2)

Kasernenhalle, Bülach.
180 Zuschauer.
Schiedsrichter: Güpfert, Streule.
Tore: 18:27 Muffler (Fritsche) 0:1. 20:39 Rauchenstein (König) 1:1. 22:51 Stöpel (Reich) 1:2. 32:32 Lava (Wyser) 2:2. 37:05 König (Meier / Ausschluss Stöpel) 3:2. 41:18 Labruyère (Eichenberger) 4:2. 53:13 Wyser (Meier) 5:2. 54:27 Eichenberger 6:2. 55:37 Fischer (Stöckle) 6:3. 58:45 Nabold (Ausschluss Adank!, ins leere Tor) 7:3. 59:04 Fischer (Reich / Ausschluss Adank) 7:4.
Strafen: Bülach Floorball 2x2min, UHC Dietlikon 3x2min.
Bemerkungen: 56. Time-Out Bülach Floorball. 59. Time-Out UHC Dietlikon.
Aufstellung

Bülach Floorball verteidigt die Leaderposition in der Nationalliga B erstaunlich souverän. Am Sonntag wurde Lokalrivale Dietlikon mit 7:4 besiegt.

Genau doppelt so viele Punkte wie Dietlikon holte Bülach Floorball in den ersten vier Meisterschaftsspielen. Mit 12 Zählern stand das Team aus der Bezirkshauptstadt vor dem Unteränder Derby an der Tabellenspitze der Nationalliga B, während Dietlikon unter den Strich gerutscht war. Alle Vorzeichen sprachen also für Bülach - ausser der Regel, dass Derbys eigene Gesetze kennen.

Tatsächlich war Dietlikon stärker als erwartet, vor allem defensiv. Der Bülacher Angriff, bisher der produktivste der Liga, tat sich mit der massierten Hintermannschaft schwer. «Wir wussten, dass man es den Bülachern mit einer starken Defensive schwer machen kann», erklärte Dietlikons Trainer Lars Viridén nach dem Spiel die Taktik. Sein Team hielt sich lange ausgezeichnet.

Bülach Floorball gibt in der NLB derzeit das Tempo an: Felix Eichenberger enteilt der Dietliker Verteidigung.

Bülach Floorball gibt in der NLB derzeit das Tempo an: Felix Eichenberger enteilt der Dietliker Verteidigung.

Dietlikon wehrte sich lange

Nach zwei Dritteln führte Bülach mit 3:2. Und hätte Marco Moser in der 31. Minute nicht einen Ball ans Lattenkreuz gesetzt, wäre Dietlikon noch besser im Spiel gewesen. Erst in den letzten sechs Minuten konnten die Bülacher mit drei Toren die Entscheidung herbeiführen. Dass Dietlikon in der gleichen Zeit auch noch zwei Treffer gelang, war am Ende nur noch von statistischem Wert. «Wir haben abgebaut, und Bülach ist stärker geworden», lautete Viridéns Erklärung. Wobei er nicht konditionelle Mängel seiner Schützlinge meinte, sondern deren Konzentration. «Wir wurden unaufmerksam und liefen darum in Konter.»

Vor allem Bülachs Lukas Nabold stellte mit seinen Gegenstössen eine stete Gefahr dar. Der schnelle Stürmer scheiterte im Abschluss zwar mehrmals, aber als Dietlikons Torhüter Marcel Schütz einem sechsten Feldspieler Platz gemacht hatte, traf er ins leere Tor. Für die restlichen Treffer waren für einmal nicht die Topskorer Nabold und Daniel Meier besorgt. Genau darin ortet Trainer Roland Fust die Stärke seines Teams. «Wenn sie nicht treffen, schiessen andere die Tore.»

Der furiose Saisonstart der Fust-Equipe hat viele überrascht. Die Ursache für den Erfolg ortet er vor allem im Trainingslager, das im August stattgefunden hat. «Vorher bestand die Mannschaft aus einzelnen Grüppchen.» Ehemalige GC-Spieler bildeten eine Clique, die neuen Bülach-Tessiner eine andere, und die alten Bülacher eine weitere. Im Trainingslager, so Fust, sei dann ein Teamgeist entstanden. Und dieser führt momentan offenbar ein Herrenleben.

Selbstvertrauen ist noch da

In Dietlikon gibt die Situation weniger Anlass zur Freude. Trainer Viridén nimmt es allerdings gelassen. Die Stimmung im Team sei nach wie vor gut. «Ohnehin ist unser Ziel, in dieser Saison eine Entwicklung durchzumachen.» Und ob man sich in eine positive Richtung entwickle, habe nichts mit Punkten zu tun. Schlimmer wäre die Lage, wenn den Dietlikern das Selbstvertrauen abhanden käme. Diesbezüglich beruhigt Viridén: «Dass wir keine Punkte haben, ist zwar nicht erfreulich. Aber wir glauben trotzdem noch an uns.»

Bilder zu diesem Anlass

Spieltagsübersicht - Runde 6

Resultate

UHC Uster - UHC Lok Reinach 3 : 2 n.V.
Unihockey Sense Tafers - Jona-Uznach Flames 6 : 4
Bern Capitals - UHC Biel-Seeland 9 : 5
Bülach Floorball - UHC Dietlikon 7 : 4 Info
UHC Thun - Basel Magic 9 : 5

Tabelle

1. unverändert Bülach Floorball 6 +14 15
2. unverändert UHC Uster 6 +6 13
3. verbessert Bern Capitals 6 +5 12
4. verbessert Unihockey Sense Tafers 6 +4 11
5. verschlechtert UHC Biel-Seeland 6 -3 9
6. verbessert UHC Lok Reinach 6 -2 8
7. verschlechtert Jona-Uznach Flames 6 -1 7
8. unverändert UHC Dietlikon 6 -6 6
9. unverändert Basel Magic 6 -8 4
10. unverändert UHC Thun 6 -9 4

Nächster Spieltag

15.11.2003 17:00 UHC Biel-Seeland - Unihockey Sense Tafers Berufs Bildungs Zentrum BBZ, Biel/Bienne Info
15.11.2003 20:00 Jona-Uznach Flames - Bülach Floorball Sporthalle Grünfeld, Jona Info
15.11.2003 20:15 UHC Lok Reinach - Bern Capitals Pfrundmatt, Reinach AG Info
16.11.2003 14:30 UHC Dietlikon - UHC Thun Hüenerweid, Dietlikon Info
16.11.2003 16:30 Basel Magic - UHC Uster Turnhalle Liebrüti, Kaiseraugst Info